Sonntag, 19. Januar 2020

Japanreise: Sehenswürdigkeiten in Osaka und Umgebung

Guten Tag liebe Leser,

Weiter geht es mit den Sehenswürdigkeiten in Osaka und der Umgebung (ausgenommen Kyoto, für dass es hier einen eigenen Artikel gibt.)
Selbiges folgt später für Tokyo.

Ich konzentriere mich hierbei auf Sehenswürdigkeiten, die ich interessant finde und besucht habe oder noch besuchen möchte. Selbstverständlich gibt es noch viel mehr zu sehen.

Alle Sehenswürdigkeiten findet ihr auch in meinen Google-Lesezeichen: Link
oder könnt sie auf meiner My Maps Karte ansehen.



Für die besten Einkaufsorte lest meinen Artikel hier: Link.

Ich verlinke zusätzlich zu den entsprechenden Japan-Guide-Artikeln, die teilweise nochmal etwas genauer auf die jeweiligen Orte eingehen.

Osaka:

Osaka Schloss (Osakajo) (Empfehlung)

  • Eintritt: Außenbereich kostenlos, Innenbereich 600 Yen
  • Öffnungszeiten:  Außenbereich immer offen, Innenbereich 9:00 bis 17:00
  • Kommentar: Der Außenbereich ist tagsüber zur Kirschblüte schön anzusehen. Vor allem Nachts ist dieser allerdings interessant, da dieser beleuchtet ist und zu dieser Zeit wesentlich leerer. Den Innenbereich haben wir auf Grund der langen Schlange gemieden, da wir bereits Himeji von drinnen besucht hatten.
  • Japan-Guide: Link

Umeda Sky Building

  • Eintritt: 1500 Yen für das Observatorium
  • Öffnungszeiten: 9:30 bis 22:30 für das Observatorium
  • Kommentar: Den Ausblick kann ich nicht beurteilen, da wir uns das Gebäude nur von außen angesehen haben. Es gibt allerdings direkt davor einen kleinen Park, sodass man schöne Aufnahmen von der Natur kombiniert mit diesem modernen Gebäude erhält.
  • Japan-Guide: Link

Aquarium Kaiyuukan

  • Eintritt: 2300 Yen
  • Öffnungszeiten: 10:00 bis 20:00 (von 9:30 im May, Oktober und Mitte Juli bis August)
  • Kommentar: Großes Aquarium, mit Bereichen, die verschiedenste Gebiete aus dem Meer zeigen. Mich hat vor allem der Quallen-bereich total begeistert.
  • Japan-Guide: Link

Minami (Namba) mit der Dotonbori-Straße und dem Shochikuza Kabuki Theater

  • Eintritt: kostenlos
  • Öffnungszeiten: immer offen
  • Kommentar: Der Stadtteil bietet unter anderem die Dotonbori, in der es viele Lokale und Leuchtreklamen gibt. Gerade beim Dunkeln ist Sie daher interessant anzusehen. Am Anfang der Dotonbori ist das Schochikzua Kabuki Theater, in dem ich mir damals das One Piece Kabuki-Stück ansehen konnte.
  • Japan-Guide: Link

Nara:

Todaiji Temple
  • Eintritt: 600 Yen
  • Öffnungszeiten: 7:30 bis 17:30 (April bis Oktober)
    8:00 bis 17:00 (November bis März)
  • Kommentar: Das Nandaimon Tor mit seinen Wächtern ist einen Blick wert und liegt noch im kostenlosen Bereich. Den Tempel selbst haben wir nicht besucht, da dieser primär wegen der großen Buddha-Statue besucht werden kann, wir jedoch Tempelanlagen mit interessanten Gärten bevorzugen. Hier fand ich den Kasuga Taisha wesentlich interessanter.
  • Japan-Guide: Link

Kasuga Taisha (Highlight!!!)

  • Eintritt: Innenbereich 500 Yen 
  • Öffnungszeiten: 6:30 bis 17:30 (April bis September)
    7:00 bis 17:00 (Oktober bis März)
    Innenbereich: 9:00 bis 16:00
  • Kommentar: Neben dem Fushimi Inari und dem Ginkakuji eine der schönsten Tempelanlagen Japans für mich. Die vielen Steinlaternen, zwischen denen die Rehe entlang laufen, durch den Wald nach oben ist bereits ein Erlebnis. Im Tempel-Inneren selbst sind dann noch eine riesige Anzahl an Metalllaternen mit verschiedensten Motiven, sowie ein Dunkelraum, in dem diese dann beleuchtet bewundert werden können. Für mich ist dieser Ort definitiv ein zweiter Besuch wert.
  • Japan-Guide: Link

Kofukuji Temple

  • Eintritt: Außenbereich kostenlos, Tempelhallen und Museum zwischen 300 und 900 Yen
  • Öffnungszeiten: Außenbereich immer, Tempelhallen und Museum 9:00 bis 17:00
  • Kommentar: Auf den Weg vom Bahnhof zum Nara-Park ist es ein schöner Ort um durchzulaufen. Vor allem die 5-stöckige Pagode ist hübsch.
  • Japan-Guide: Link

Nara-Park

  • Eintritt: kostenlos
  • Öffnungszeiten: immer
  • Kommentar: überall Rehe, gemütlicher Ort zum Entspannen und im Frühling gibt es dort mehrere Kirschbäume
  • Japan-Guide: Link

Himeji:

Berg Shosha / Engyoji
  • Eintritt: 500 Yen + 600 Yen für die Seilbahn in Hin und Zurück
  • Öffnungszeiten: 8:30 bis 18:00
  • Kommentar: ruhiger Tempel auf der Bergspitze im Wald, abseits von der Moderne (wobei es selbst dort Getränkeautomaten und kostenloses VERDAMMTES Wlan gab, obwohl das in Deutschland nicht mal in den Landeshauptstädten funktioniert). Außerdem wurden dort viele Filme, u.a. "The Last Samurai" gedreht.
  • Japan-Guide: Link

Schloss Himeji (Highlight, vor allem zur Kirschblüte!!!)

  • Eintritt: 1000 Yen bzw. 1050 Yen mit den Garten
  • Öffnungszeiten: 9:00 bis 17:00
  • Kommentar: Für mich eines der Pflichtziele zur Kirschblüte! Gerade der kostenlose Vorbereich hatte viele Kirschbäume. Im Innenbereich kann man dann weitere Grünflächen, sowie das Gebäude betreten, wobei dieses drinnen leider leer ist.
  • Japan-Guide: Link

Berg Yoshino:

  • Eintritt: kostenlos
  • Öffnungszeiten: immer
  • Kommentar: Sehr viele Kirschbäume und fast nur Japaner dort. Wer mal einen Tag abseits von Städten sein möchte, hat hier zur Kirschblüte ein gutes Ziel. Gebt allerdings mit dem JR-Pass etwas acht. Es gibt auf der Strecke an der Yoshino-guchi Station einen Betreiberwechsel. Richtung Yoshino sind Sie es gewohnt und Ihr könnt am Schalter nachzahlen. Zurück solltet Ihr ein Einzelticket bis zu dieser Station ziehen. Wir hatten unsere Icoca benutzt, haben an der Yoshino-guchi Station nur den Tarif gewechselt und den Bahnhof per JR-Pass verlassen. Dadurch mussten wir unsere Icoca am nächsten Tag am Schalter entsperren lassen.
  • Japan-Guide: Link

Hier nochmal nach Thema sortiert:

Tempel und Schlösser
  • Osaka Schloss (Osaka)
  • Schloss Himeji (Himeji)
  • Todaiji Temple (Nara)
  • Kasuga Taisha (Nara)
  • Kofukuji Temple (Nara)
  • Berg Shosha/ Engyoji (Himeji)
Stadtviertel
  • Minami (Namba) mit der Dotonbori-Straße und dem Shochikuza Kabuki Theater (Osaka)
Natur
  • Nara-Park (Nara)
  • Berg Yoshino
Museen & Co.
  • Aquarium Kaiyuukan (Osaka)

Was waren eure Highlights in Osaka und der Umgebung?

Montag, 13. Januar 2020

Japanreise: Sehenswürdigkeiten in Kyoto

Guten Tag liebe Leser,

Heute mal wieder ein Artikel zum Thema Japanreise: Sehenswürdigkeiten in Kyoto.
Den Artikel zu Osaka & der restlichen Umgebung findet ihr: Hier
Der Artikel zu Tokio folgt später.

Ich konzentriere mich hierbei auf Sehenswürdigkeiten, die ich interessant finde und besucht habe oder noch besuchen möchte. Selbstverständlich gibt es noch viel mehr zu sehen.

Alle Sehenswürdigkeiten findet ihr auch in meinen Google-Lesezeichen: Link
oder könnt sie auf meiner My Maps Karte ansehen.



Für die besten Einkaufsorte lest meinen Artikel hier: Link.

Ich verlinke zusätzlich zu den entsprechenden Japan-Guide-Artikeln, die teilweise nochmal etwas genauer auf die jeweiligen Orte eingehen.

Zentral-Kyoto:

Burg Nijo (Nijojo)

  • Eintritt: 620 Yen
  • Öffnungszeiten: 8:45 bis 17:00 (Oktober bis Juni)
    8:00 bis 18:00 (Juli & August)
    8:00 bis 17:00 (September)
  • Kommentar: Große Gartenanlage, mit verschiedenen Bereichen (Rosen, Steingarten, Kirschbäume...) Geht auf jeden Fall auch in den Ninomaru Palace.
  • Japan-Guide: Link

Kyoto Kaiserpalast

  • Eintritt: Kostenlos
  • Öffnungszeiten: 9:00 bis 17:00 (April bis August)
    9:00 bis 16:30 (September & März)
    9:00 bis 16:00 (Oktober bis Februar)
  • Kommentar: Einige schöne Gartenbereiche, allerdings wenig spektakulär im Vergleich zu Nijojo auf Grund großer Schotterflächen und keiner betretbaren Innenbereiche. Solltet ihr wenig Zeit haben, geht nach Nijojo. Wollt ihr jedoch Geld sparen, ist dies ein gutes Ziel. Einige kleine, schöne Tempelanlagen sind im Park um den Kaiserpalast versteckt.
  • Japan-Guide: Link

Samurai & Ninja Museum Kyoto

  • Eintritt: ???
  • Öffnungszeiten: 10:30 bis 20:00
  • Kommentar: bisher leider nicht ausprobiert, da ich erst nach meinem Urlaub davon erfahren habe

Kyoto Manga Museum

  • Eintritt: 800 Yen
  • Öffnungszeiten: 10:00 bis 18:00
  • Kommentar: bisher ebenfalls nicht ausprobiert, aber vielleicht für den ein oder anderen interessant
  • Japan-Guide: Link

Ost-Kyoto:

Gion (Highlight)

  • Eintritt: Kostenlos
  • Öffnungszeiten: Immer
  • Kommentar: altes Viertel, in dem ihr eventuell auch eine Geisha sehen könnt. Zur Kirschblüte lohnt es sich auch sehr im Dunkeln
  • Japan-Guide: Link

Maruyama Park (Highlight zur Kirschblüte)

  • Eintritt: Kostenlos
  • Öffnungszeiten: Immer
  • Kommentar: schöne Parkanlage mit Tempeln. Vor allem zur Kirschblüte zu empfehlen, wenn der "weinende Kirschbaum" blüht und nachts beleuchtet wird
  • Japan-Guide: Link

Heian-Shrine

  • Eintritt: Kostenlos für den Schrein, 600 Yen für den Park
  • Öffnungszeiten: 6:00 bis 17:30 für den Schrein, 8:30 bis 17:00 für den Schrein-Park
  • Kommentar: bisher war ich noch nicht da, aber nach den Fotos zu urteilen eine der schönsten Ecken Kyotos während der Kirschblüte
  • Japan-Guide: Link

Okazaki Shrine

  • Eintritt: Kostenlos
  • Öffnungszeiten: keine bekannt
  • Kommentar: Hasentempel, der für eine gute Geburt stehen soll. Wer auf den Weg zum Heian -Schrein oder Silbernen Pavillon ist, für den gibt es hier O-Mamori (Talismane) mit Hasendesign

Ginkakuji (Silberner Pavillon)

  • Eintritt: 500 Yen
  • Öffnungszeiten: 8:30 bis 17:00 (9:00 bis 16:30 von Dezember bis Februar)
  • Kommentar: Ein unglaublich schöner Gartenbereich. Die Eintrittskarte in Form eines Ofuda ist auch schön. Ich finde ihn den schöneren von beiden Pavillon.
  • Japan-Guide: Link

Philosopher's Path (Highlight zur Kirschblüte)

  • Eintritt: Kostenlos
  • Öffnungszeiten: Immer
  • Kommentar: Sehr beliebt zur Kirschblüte, etwas überlaufen
  • Japan-Guide: Link

Kiyomizu-dera + Higashiyama Bezirk

  • Eintritt: 400 Yen
  • Öffnungszeiten: 6:00 bis 18:00
    (bis 18:30 an Wochenenden und Feiertagen Mitte April bis Juli und jeden Tag im August & September) Außerdem zur Lichtillumination 18:00 bis 21:00 während Hanatoro gegen Mitte-März, vom späten März bis Mitte April und von Mitte November bis frühen Dezember (beginn bereits 17:30 im Herbst)
  • Kommentar: schöner Ausblick auf Kyoto, eher bunt gestaltete Anlage. Umgehen von einem historischen Bezirk mit vielen Souvenirständen
  • Japan-Guide: Link

Süd-Kyoto:

Fushimi Inari (Highlight!)

  • Eintritt: Kostenlos
  • Öffnungszeiten: Tempelanlage immer, Geschäfte & Co. leider unbekannt
  • Kommentar: Geht Abends bis zur Bergspitze, sodass ihr beim Abstieg den Sonnenuntergang genießen könnt. Zudem ist es zu der Zeit schon etwas ruhiger. Für Souvenirs oder das Goshuin müsst ihr zu den Öffnungszeiten der Geschäfte kommen.
  • Japan-Guide: Link

Tofukuji

  • Eintritt: 400 Yen für die Brücke und 400 Yen für den Zengarten
  • Öffnungszeiten: 9:00 bis 16:30 (April bis Oktober)
    8:30 bis 16:30 (November bis Anfang Dezember)
    9:00 bis 16:00 (Anfang Dezember bis März)
  • Kommentar: etwas ruhiger, lohnt sich wohl vor allem im Herbst. Wenn die Bäume kein Laub tragen, empfehle ich ihn allerdings weniger.
  • Japan-Guide: Link

Nord-Kyoto:

Kinkakuji (Goldener Pavillion)

  • Eintritt: 400 Yen
  • Öffnungszeiten: 9:00 bis 17:00
  • Kommentar: Der typische Blick vom See zum Pavillon ist schön, leider bietet er sonst relativ wenig und ist dafür sehr überlaufen. Die Eintrittskarte ist in Form eines Ofuda jedoch sehr hübsch.
  • Japan-Guide: Link

Ninnaji

  • Eintritt: 500 Yen Gebäude, 600 Yen für den Gartenbereich zur Kirschblüte (sonst kostenlos)
  • Öffnungszeiten: 9:00 bis 17:00 (bis 16:30  von Dezember bis Februar)
  • Kommentar: Schöne, kleine Gartenanlage. Die Kirschbaumsorte Omuro dort blühen etwas später, sodass dort etwas später noch Kirschbäume zu sehen sind. Wir waren letztes mal beim Aufbau dafür da, also am letzten kostenlosen Tag und ich fand die Mischung mit den lila Blüten, die es dort ebenfalls gab, sehr schön.
  • Japan-Guide: Link

West-Kyoto (Arashiyama):

Affenpark Iwatayama

  • Eintritt: 550 Yen
  • Öffnungszeiten: 9:00 bis 17:00 (bis 16:30 von November bis März)
  • Kommentar: Es ist dort etwas ruhiger. Eine schöne Möglichkeit etwas im Wald zu Laufen und anschließend zwischen wilden Affen den Ausblick zu genießen. Zur Kirschblüte waren auch viele Jungtiere dort.
  • Japan-Guide: Link

Daikakuji

  • Eintritt: Außenbereich kostenlos, 500 Yen für den Innenbereich (bzw. 600 Yen mit den Gioji-Tempel)
  • Öffnungszeiten: 9:00 bis 17:00 für den Innenbereich
  • Kommentar: Schöner See im Außenbereich, sehr ruhige Ecke für Arashiyama. Den Giojitempel hatten wir leider zeitlich nicht mehr geschafft.
  • Japan-Guide: Link

Bambuswald

  • Eintritt: Kostenlos
  • Öffnungszeiten: Immer
  • Kommentar: ich fand ihn viel zu überlaufen und habe mir lieber kleine Bambushaine bei anderen Tempelanlagen angesehen. 
  • Japan-Guide: Link

Hier nochmal nach Thema sortiert:

Tempel und Schlösser
  • Burg Nijo (Nijojo) (Zentral-Kyoto)
  • Kyoto Kaiserpalast (Zentral-Kyoto)
  • Maruyama Park (Highlight zur Kirschblüte) (Ost-Kyoto)
  • Heian-Shrine (Ost-Kyoto)
  • Okazaki Shrine (Ost-Kyoto)
  • Ginkakuji (Silberner Pavillon) (Ost-Kyoto)
  • Kiyomizu-dera (Ost-Kyoto)
  • Fushimi Inari (Highlight!) (Süd-Kyoto)
  • Tofukuji (Süd-Kyoto)
  • Kinkakuji (Goldener Pavillion) (Nord-Kyoto)
  • Ninnaji (Nord-Kyoto)
  • Daikakuji (West-Kyoto - Arashiyama)
Stadtviertel
  • Gion (Highlight) (Ost-Kyoto)
  • Higashiyama Bezirk (Ost-Kyoto)
Natur
  • Philosopher's Path (Highlight zur Kirschblüte) (Ost-Kyoto)
  • Affenpark Iwatayama (West-Kyoto - Arashiyama)
  • Bambuswald (West-Kyoto - Arashiyama)
Museen & Co.
  • Samurai Museum Kyoto (Zentral-Kyoto)
  • Kyoto Manga Museum (Zentral-Kyoto)
Was waren eure Highlights in Kyoto?

Donnerstag, 9. Januar 2020

Süßwarenreview #65 und #66: Pocky - Cookies&Cream und Kasugai Gummy Candy - Honigmelone

Guten Tag liebe Leser,

Heute gibt es erneut eine Sorte Pockys und eine Sorte Gummibärchen.

Süßware #65: Pocky, Geschmacksrichtung: Cookies & Cream (Marke: Glico)


Qualitativ sind die Pockys wie immer gut. Der "Oreo"(=Cookies & Cream) Geschmack kommt fast nicht durch. Auch der "Crunch" kommt eher durch das Pocky selbst, als durch die zusätzlichen Keksstücke. Sie sind deshalb zwar ganz lecker, aber überzeugen mich nicht komplett.

Die Packung enthält 18 Pockys.

Aktuell finde ich die Sorten "Almond Crush" (Link zum Artikel) und "Choco Banana" (Link zum Artikel) besser.

Geschmack: 3/5
Ungewöhnlich: 2/5
Suchtfaktor: 3/5

Süßware #54: Gummy Candy, Geschmacksrichtung: Honigmelone (Marke: Kasugai)


Vom Geschmack her sind sie süß, ganz leicht säuerlich und schmecken leicht nach Honigmelone, wie erwartet. Etwas schade ist, dass der Geruch hier intensiver wirkte, als der Geschmack. Die Konsistenz ist bissfest, d.h. man kann sie durchbeißen wie Weingummis, allerdings bleiben sie nicht in den Zähnen hängen. Ich mag die Konsistenz total.

Die Packung hat ein Nettogewicht von 107g, was in meinem Fall 21 einzeln verpackte Gummidrops sind. Die einzelnen Verpackungen sind hierbei auch meine einzige Kritik, da ich das ein wenig Ressourcen-verschwendend empfinde.

Es gibt noch viele weitere Sorten. Unter anderem Kiwi (Link zum Artikel), die mir ein bissen besser gefallen hat.

Geschmack: 3,75/5 (-0,25 zur Kiwisorte)
Ungewöhnlich: 3/5
Suchtfaktor: 4/5

Preis: 2,98€ beim Onlineshop Nanuko.de (Direktlink zum Artikel)

Freitag, 20. Dezember 2019

Rezept #22: Nürnberger Elisenlebkuchen

Guten Tag liebe Leser,

Als Abwechslung zu den Plätzchen heute noch ein Rezept für Lebkuchen, dass ich gerade neu  ausprobiert habe.
Sie sehen (bei mir) zwar optisch nicht so gut aus wie gekaufte, dafür schmecken Sie so saftig!!! Werde Sie sicher nochmal machen.

Das Original stammt diesmal wieder von Chefkoch: Link


Zutaten für ca. 30 bis 40 Stück

  • 6 Eier
  • 180 g brauner Zucker
  • 2 EL Honig
  • 2 TL Zimt
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Mandeln, gemahlen
  • 250 g Haselnüsse, gemahlen
  • 200 g Orangeat, im Mixer noch etwas zerkleinert
    • Ich habe den ESWE Zauberstab benutzt und ihn dabei fast getötet, da er schon älter ist.
  • 200 g Zitronat, im Mixer noch etwas zerkleinert
    • Falls dieses ausverkauft ist (wie bei mir...), geht auch sehr gut getrocknete Ananas. Ich fand die Kombi damit so gut, dass ich diese vermutlich wieder benutzen werde.
  • n. B. Oblaten, 70 oder 90 mm
  • 200 g Kuvertüre oder Puderzucker
    • Je nachdem, wie ihr eure Lebkuchen garniert mögt

Arbeitszeit: ca. 45 Minuten, Gesamte Zeit: ca. 100 Minuten
Schritt 1: Zu erst werden Eier, Zucker und Honig schaumig schlagen. Das Orangeat und Zitronat (oder alternativ getrocknete Ananas) in Mixer zerkleinern. Anschließend werden die restlichen Zutaten zu einem Teig gemischt. (Benutzt hierbei eine große Schüssel, da es sehr viel Teig wird.)
Schritt 2: Die Ca. 30 Oblaten bei 90 mm oder ca. 40 Oblaten bei 70 mm auf ein mit Backpapier ausgelegte Blech legen und den Teig flach auf die Oblaten verteilen. Bei 150° Ober- und Unterhitze  ca. 20 Minuten backen.
Schritt 3: Nach dem Erkalten entweder mit Schokolade oder einer Puderzuckerglasur überziehen.

Wie mögt Ihr eure Lebkuchen am liebsten? Ich bevorzuge sie entweder sehr saftig (so wie hier), mit Marmelade gefüllt oder mit Marzipan gefüllt (hierzu werde ich auch irgendwann mal ein Rezept hochladen).

Montag, 9. Dezember 2019

Rezept #21: Puddingplätzchen Vanille & Schoko

Guten Tag liebe Leser,

Passt zur Weihnachtszeit gibt es heute wieder ein Plätzchenrezept. Diesmal mit Vanille- oder Schokopudding, da ich sonst mein Puddingpulver nie verbrauche.

Das Original stammt diesmal von Edeka: Link
Vanille-Sorte
Schoko-Sorte

Zutaten

  • 250 g Butter (Benutzt bei der Schoko-Version)
    • Margarine ist etwas weich dafür. Ich habe es bei der Vanille-Version mit Margarine gemacht. Es funktioniert und schmeckt auch, ist aber es etwas umständlicher den Teig zu formen und das Muster kommt kaum heraus.
  • 100 g Puderzuckerfür den Teig + etwas Puderzucker zum Bestreuen
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 200 g Weizenmehl (Type 405)
  • 2 Päckchen Puddingpulver Vanille oder Schoko
    • Die Geschmacksrichtung könnt ihr nach belieben wählen und die Plätzchen schmecken dann in etwa so, wie auch die Puddingsorte schmeckt.

Zubereitung

Arbeitszeit: 30 Minuten, Gesamte Zeit: 100 Minuten, Nährwert: 30 g Fett, 298 kCal Kohlenhydrate

Vanille-Sorte
Schoko-Sorte
Schoko-Sorte
Vanille-Sorte
 1. Schritt: Butter, Puderzucker und Vanillezucker mit einem Handrührgeräte cremig schlagen. Mehl und Puddingpulver nach und nach unterrühren. Mit Hilfe von Frischhaltefolie zu einer Kugel formen und für mind. 1 Stunde kaltstellen, damit die Butter/ Margarine etwas aushärtet. Ich bevorzuge hier die japanische Frischhaltefolie, die wesentlich "pflegeleichter" ist. :)

 2. Schritt: Backofen auf 160 Grad Umluft (180 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Vanille-Sorte
Schoko-Sorte
 3. Schritt: Teig zu kleinen Kugeln von ca. 2 cm Durchmesser auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und mit der Unterseite der Gabel leicht platt drücken. Bei mir waren es ca. 1 1/2 Bleche. Da der Teig mit der Margarine etwas sehr weich war, hab ich mit einem Teelöffel die Teighäufchen abgetrennt, nur kurz mit der Hand gerollt und dann mit der Gabel das Muster reingerückt.
Schoko-Sorte


 4. Schritt: Für ca. 10 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen backen. Wenn Sie noch hell sind, sind Sie etwas lockerer und zergehen förmlich auf der Zunge. (So bevorzugt mein Freund sie. ) Wenn Sie eine leicht goldbraune Farbe annehmen, sind Sie von der Konsistenz eher wie klassische Plätzchen, auch sehr lecker, aber doch etwas anders.
Schoko-Sorte
5. Schritt: Puddingplätzchen nach Belieben noch mit Puderzucker besieben und servieren.

Welche Plätzchen mögt ihr am liebsten? Bei mir sind es vorallem die Marmeladen-Plätzchen, wie z.B. Marzipan-Kirsch-Plätzchen (Link).