Dienstag, 30. März 2021

Bento Nr. 39: Ente auf Udon

Guten Tag liebe Leser,

Diesmal waren es wieder schnell zusammen geworfene Reste vom Abendessen. Die selbst gemischte Soße, welche in Richtung Chop Suey geht, war am nächsten Tag sogar besser als am Abend selbst.


Obere Schale:
  • Udonnudeln
  • Gebratene Entenbrust mit etwas Wokgemüse und Sauce
  • Karottenblümchen
Untere Schale:
  • Cherrytomaten
  • 1/2 Banane
  • Koalas, Milchcreme

Dienstag, 23. März 2021

Bento Nr. 38: Taco Reis mit HelloKitty

Guten Tag liebe Leser,

Diesmal gab es Taco Reis zum Abendessen. Die Reste gab es dann mal wieder als Bento. Den Reis habe ich mit einem Onigiri-Former in Hello-Kitty-Form gebracht. Super lecker.


Obere Schale:
  • Reis mit Nori und Ketchup verziert
  • Eisbergsalat, klein geschnitten, optisch zum Großteil verdeckt
  • Hackfleisch mit Tacosauce angebraten und etwas Ketchup darüber
  • zwei Cherrytomaten
Untere Schale:
  • Gouda, gerieben und mit einem Klecks Ketchup
  • Tacos, gesalzen
  • Koalas, Milchcreme

Montag, 22. März 2021

Rezept #29: New York Cheesecake-Muffins

Guten Tag liebe Leser,

Obwohl ich als Kind keinen Käsekuchen mochte, haben ich gerade genau an diesen Rezepten Spaß.
Die New York Cheesecake-Muffins sind von den Zutaten an mein voriges Rezept #16: New York Cheesecake angelehnt.

Optional können Boden und Topping auch ausgelassen werden

Zutaten für ca. 16 Muffins

Boden: (kann je nach Vorliebe auch weggelassen werden)

  • 120 g Vollkornkekse
    • alternativ gehen auch Kakao oder Butterkekse, wobei ich letztere vom farblichen Kontrast weniger "interessant" finde
  • 55 g geschmolzene Butter
  • 25 g Zucker

Belag:

  • 450 g Frischkäse (Zimmertemperatur)
  • 100 g Zucker
  • 15 g Mehl
  • 2-3 Eier (Zimmertemperatur)
    • bei großen Eiern nehmt nur 2, ansonsten gehen 3
  • 40 ml Schlagsahne (Zimmertemperatur)
  • 1 EL Zitronenabrieb
  • 1 TL Vanilleextrakt oder 1 Vanilleschote

Topping:

  • 100 g Blaubeeren, Tiefkühl- oder frische Blaubeeren
    • Ich habe diesmal Tiefkühl-Blaubeeren benutzt
  • 5 g Speisestärke
  • ca. 17 g Zucker
  • ⅛ TL Zitronenabrieb

Zubereitung

1. Schritt: Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Ich hatte ursprünglich 14 Stück geplant, allerdings musste ich den Teig dann auf 16 Stück verteilen.
2. Schritt: Als nächstes die Kekse zerkleinern. Ich habe dazu einen Gefrierbeutel genommen, diesen auf ein Brettchen gelegt und mit dem Schnitzelklopfer draufgeschlagen. Alternativ geht auch ein Nudelholz. Diese mit der geschmolzenen Butter und dem Zucker vermischen, gleichmäßig auf 16 Förmchen verteilen und andrücken. Die Förmchen danach in den Kühlschrank stellen. Zum leichteren Heben lege ich mir diese immer auf Frühstücksbrettchen. (Wer keinen Boden mag, kann diesen auch weglassen.)

3. Schritt: Für die Füllung den Frischkäse mit Zucker und Mehl in eine Rührschüssel geben und ca. 2 - 3 min bei mittlerer Stufe verrühren. Die Eier einzeln nacheinander hinzugeben und gut unterrühren. Zum Schluss die Sahne, Zitrone und Vanille hinzufügen und nochmals gut rühren.

4. Schritt: Die Förmchen aus dem Kühlschrank holen und die Füllung gleichmäßig verteilen. Ich hatte den Boden leider nur auf 14 Förmchen verteilt, aber genug Käsemasse für 16 Förmchen. Daher gab es bei uns zwei "pure" Cheesecake-Muffins.

5. Schritt: Die Muffins für ca. 22-24 min bei 150 °C backen. Die Muffins sind fertig, wenn sie in der Mitte noch etwas feucht und wackelig sind.

6. Schritt: Die Muffins in den Förmchen mind. 1/2 Std abkühlen lassen und anschließend für mind. 3 Stunden, am besten über Nacht, in den Kühlschrank stellen. Hierzu die Muffins mit Frischhaltefolie bedecken. Durch die längere Stehzeit werden Aromen und Konsistenz noch besser. Diese ziehen sich beim Abkühlen nochmal etwas zusammen. Wer möchte kann Sie jetzt, wie oben gezeigt, auch nur mit etwas Kakao bestäuben und so essen.

7. Schritt: Für das Blaubeer-Topping die Blaubeeren auftauen lassen, (alternativ gehen auch frische Blaubeeren) und in einen Topf mit der Stärke, dem Zucker und der Zitrone geben. Unter ständigem Rühren aufkochen lassen, bis die Soße leicht andickt die Blaubeeren aber noch als Frucht erkennbar sind. Kurz abkühlen lassen und über den Käsekuchen streichen.

Fertig <3

Und nun guten Appetit und viel Spaß beim Naschen. Seid ihr eher der Muffin oder der Kuchentyp? Ich persönlich mag Muffins bei Partys lieber, da Sie bereits Portionsgröße haben.

Donnerstag, 18. März 2021

Snackreview #20, #21 und#22: Umaibo - Yakitori, Yasai Salad und Teriyaki Burger

Guten Tag liebe Leser,

Heute geht es nochmals um Umaibō bzw. Umai-Bou (うまい棒), einer der beliebten Snacks in Japan.
Die Auswahl ist hier groß. Geschmacksrichtungen sind u.a. Maissuppe (Artikel), Schokolade(Artikel), Käse, Teriyaki Burger und viele mehr.

Umaibō gehören zu den Dagashi, mehr dazu in folgendem Artikel: Link

Snack #20: Umaibō, Geschmacksrichtung: Yakitori (Marke: Yaoki)

Der Maissnack riecht und schmeckt angenehm nach Yakitori-Soße, dieser süßlich-würzige Geschmack. Laut der Inhaltsstoffe ist hier Sojasauce mit dabei und genau das merkt man. Mein Freund meinte darauf hin, dass er direkt Lust auf Yakitori-Spieße bekommen hat. Die Würze ist außen als dickere Schicht aufgetragen, aber auch die Maiswaffel in der Mitte scheint leicht gewürzt zu sein. Es ist angenehm knusprig und bröselt nicht auseinander. Auch die Portionsgröße finde ich genau richtig für eine Person. Wenn ich wieder in Japan sein sollte, werde ich mir von dieser Sorte auf jeden Fall noch einige holen.

Für den Preis von nur 20 Cent aber auch ein Snack, denn man sich beim Bestellen bei Nanuko nebenbei leisten kann. In Japan kosten diese durchschnittlich nur 10 Yen, umgerechnet also 8 Cent. Ansonsten gibt es diese auch in größeren Mengen bei Don Quijote.

Geschmack: 5/5
Ungewöhnlich: 3,5/5
Suchtfaktor: 5/5
Preis: 0,20€ bei Nanuko (Link zu Umaibō)

Snack #21: Umaibō, Geschmacksrichtung: Yasai Salad (Marke: Yaoki)




 
"Yasai-Salad" bedeutet übersetzt Gemüse-Salat.
Mein Freund meint, es schmeckt für ihn nach Salat. Für mich ist noch ein Beigeschmack dabei, denn ich persönlich weniger mag. Der Geschmack ist salzig und nicht so intensiv. Außen ist neben den anderen Gewürzen auch etwas Petersilie.

Zur Konsistenz, Größe und dem Preis gilt die Aussage wie oben.

Geschmack: 4/5 (laut meinem Freund) 3/5 (nach meinem Empfinden)
Ungewöhnlich: 3,5/5
Suchtfaktor: 4/5 (laut meinem Freund)
Preis: 0,20€ bei Nanuko (Link zu Umaibō)

Snack #22: Umaibō, Geschmacksrichtung: Teriyaki Burger (Marke: Yaoki)




 
Der Maissnack schmeckt etwas nach Teriyaki, salzig mit ein ganz wenig süße, jedoch nicht intensiv wie bei der Yakitori-Sorte. Burger-Geschmack kommt hierbei nicht durch. Die Würze ist hier pulverig. Ich finde den Geschmack zwar lecker, aber zu schwach. In Japan würde ich mir die Sorte vielleicht dennoch holen, in Deutschland hoffe ich dann aber lieber auf die Yakitori-Sorte.

Zur Konsistenz, Größe und dem Preis gilt die Aussage wie oben.

Geschmack: 4/5
Ungewöhnlich: 2,5/5
Suchtfaktor: 2,5/5
Preis: 0,20€ bei Nanuko (Link zu Umaibō)

Bento Nr. 37: "tic tac carrot"

Guten Tag liebe Leser,

Das Gyros hat mein Freund selbst gewürzt. Da es die Soße ziemlich aufgesaugt hatte, habe ich noch etwas Sojasauce gemischt mit etwas Süßstoff und Wasser darüber gegeben und ein "Tic Tac Toe"-Muster gemacht.


Obere Schale:
  • Gyros Schwein mit Zwiebeln
  • Reis verziert mit Karotten, Sesam und Sojasauce
Untere Schale:
  • Mini-Reiswaffeln Apfel mit Nutella bestrichen
  • Cherrytomaten
  • Cornichons

Sonntag, 14. März 2021

Bentozubehör #3: Bento Band

Guten Tag liebe Leser,

Im dritten Artikel aus meiner Reihe #Zubehör geht es um das Bento-Band.

Die Bänder sollen die einzelnen Etagen bzw. Deckel eurer Bentobox zusammenhalten und sorgen so dafür, dass dickflüssige Soßen oder Joghurt nicht auslaufen. Bei einer Box, die einen Klippdeckel besitzt, ist dieses daher nur noch Zierde.

Manche Bentoboxen, wie z.B. mein Rilakkuma-Box, haben bereits ein Band beim Kauf dabei. Wem das Design in dem Fall noch nicht so wichtig ist oder eben dieses bereits gefällt, braucht hier nichts weiter.

Die Auswahl eines Bandes ist im Vergleich zu anderen Zubehör sehr einfach. Wirklich achten müsst ihr hier beim Kauf nur auf die Länge.
  • 21-24cm sind für die normalen Bentoboxen, bis einschließlich Größe M
  • 26-27cm sind für die normalen Bentoboxen, ab einschließlich Größe M (ca. 500ml)
  • 35-40cm sind für Picknick und Shokado-Boxen
  • sowie Extragrößen für Kokeshi-Boxen
Es gibt sowohl einfarbige Bänder, die je nach Farbe zu fast jeder Box passen, als auch farbige Bänder mit kleinen Motive, wie z.B. Onigiri, Äpfel und Sumoringer. Hier zählt, außer das es mit eurer Box harmonieren sollte, nur eure Vorliebe.

Bei Bento&Co kosten diese ca. 2€-4€. Wem das dennoch zu teuer ist, kann sich auch ein ca. 1,5-2cm breites Gummiband in der entsprechenden Länge zusammennähen.


Meine kleine Sammlung (von Links nach Rechts):
  • Hautfarben, 21cm, bereites etwas ausgeleiert und verfärbt. Es war damals bei meiner Rilakkuma-Box dabei
  • Schwarz mit einem Schmetterlingssymbol, 26cm. Es war damals bei meiner Rebella-Box dabei.
  • Schwarz, Doppelpack, 22cm. Geholt bei Tokyu Hands in Japan damals, um das hautfarbene Band zu ersetzen.
  • Rotes Wellenmuster (Nami), 27cm. Geholt beim Onlineshop Bento&Co für 3,68€: Link
Aktuell benutze ich nur das rote und das schlichte schwarze Band. Für meine große Picknick-Box fehlt mir aktuell noch eins.

Freitag, 12. März 2021

Japanische Gerichte #18: Dagashi

Guten Tag liebe Leser,

Auch wenn es kein "Gericht" in diesem Sinne ist, wollte ich den Begriff einmal gesammelt aufgreifen.
Dagashi sind günstige Süßigkeiten oder Snacks, die vor allem Kinder und jung gebliebene Erwachsene ansprechen sollen.
Das deutsche Äquivalent dazu sind Gummischnüre, Schleckmuscheln, Ahoj Brause und all die anderen Sachen, die man als Kind haben wollte.

Neben dem Preis, sprechen diese auch durch das Design, indem zum Beispiel niedliche Cartoon-Figuren auf der Verpackung dargestellt werden und den Unterhaltungsfaktor Kinder an.  Letzteres kennt man z.B., wenn man die Gummischnüre vor dem Essen geflochten hat oder einen Lutscher zunächst in Brausepulver gedippt hat.
Während Umaibō mit ihrem Maskottchen Umaemon ein Beispiel für niedliches Design ist, kann bei Fueramune durch das Pusten in die Lochmitte ein Pfeifgeräusch erzeugt werden.
Umai-Bo Tonkatsu Sauce, Teriyaki Burger, Yasai Salad und Yakitori

Zusätzlich bieten einige Süßwaren auch kleine Lotterien. Bei Awadama Red bedeutet はずれ (hazure) ihr habt verloren. Bei あたり(atari) gibt es noch ein Bonbon vom Ladenbesitzer. 

Zu Dagashi gehören u.a. folgende Süßwaren und Snacks (Artikel bzw. Hashtags sind verlinkt):

Dienstag, 9. März 2021

Süßwarenreview #73: Kasugai Gummy Candy - Pfirsich

Gute Tag liebe Leser,

Da mir bereits die Sorten Kiwi (Artikel) und Honigmelone (Artikel) der Gummy Candsy von Kasugai gefielen, habe ich mir als nächstes Pfirsich geholt.

Süßware #73: Gummy Candy, Geschmacksrichtung: Pfirsich (Marke: Kasugai)


Sie schmecken angenehm nach süßem saftigen Pfirsich, ohne den säuerlichen Beigeschmack den man sonst teilweise bei solchen Süßwaren hat. Wobei er nicht zu intensiv ist. Sowohl in Geschmack als auch Geruch erinnern Sie mich dabei an den Geschmack von Fanta-Pfirsich aus Japan. Die Konsistenz ist wie immer bissfest, ohne jedoch in den Zähnen zu hängen. Ich mag die Konsistenz total.
Das auch hier echter Fruchtsaft genutzt wurde, schmeckt man meiner Meinung nach.

Die Packung hat ein Nettogewicht von 107g, was diesmal 22 einzeln verpackte Gummidrops waren. Die einzelnen Verpackungen sind hierbei auch meine einzige Kritik, da ich das unnötiger Verpackungsmüll ist.

Während ich vom Geschmack Pfirsich persönlich bisher sogar am besten fand, finde ich die Kiwi-Sorte mit den Kiwi-Kernen noch interessanter gemacht. Solang keine "langweilige" Sorte probiert und euch für ein Obst entscheidet, dass euch schmeckt, kann man hier eigentlich nichts falsch machen.

Geschmack: 4,5/5
Ungewöhnlich: 3/5
Suchtfaktor: 4/5

Preis: 2,98€ beim Onlineshop Nanuko.de (Direktlink zum Artikel)

Montag, 8. März 2021

Bento Nr. 36: "Happy rabbit"

Guten Tag liebe Leser,
Auch diesmal wieder eher simple. Dafür habe ich hier die Schnittanleitung für die Karottenblumen von bento-daisuki.de benutzt. Außerdem habe ich die restlichen Blumen entsprechend der Empfehlung dieser Seite eingefroren und konnte diese die Tage darauf nutzen. Diese Bentos folgen noch.



Untere Schale (im Bild oben):
  • Reis mit getrockneter Petersilie
  • Karottenblumen mit Sesam
  • Rührei-Hase mit Gouda-Gesicht
Obere Schale (im Bild unten):
  • Mini-Cabanossi, angebraten
  • Rührei, eingerollt
  • Ketchup in der Soßenblume
  • Kiwi

Sonntag, 7. März 2021

Bento Nr. 35: Hühnchen Sahnegeschnetzeltes

Guten Tag liebe Leser,

Hier gibt's eigentlich nicht zu zu sagen. War lecker ;)


Obere Schale:
  • Reis
  • Hühnchen Sahnegeschnetzeltes mit Pilzen
Untere Schale:
  • Snackpaprika
  • vier Cherrytomaten
  • Choco Melonpan Cookies von der Marke: Bourbon

Bentozubehör #2: Foodcups

 Guten Tag liebe Leser,

Hier nun direkt der zweite Artikel aus meiner Reihe #Zubehör.

Foodcups dienen dazu, das sich unterschiedliche Zutaten nicht direkt berühren und um Ordnung zu haben. Zusätzlich können sie als zusätzlicher Farbtupfer fungieren. Auch hier kann man auf Größe, Form, Design und Material achten.

Silikon-Muffinförmchen


Muffinförmchen sind vor allem deswegen interessant, weil Sie in Deutschland in normalen Geschäften erhältlich sind. Die braunen Förmchen habe ich 2011 bei CookMal geholt.

Sie lassen sich in der Spülmaschine reinigen und durch ihre flexible Form auch etwas quetschen. Außerdem benutze ich meine Silikon-Förmchen regelmäßig beim Backen, da ich sie besser finde als Papierförmchen.

Beim ersten Mal hatte ich nur braune Förmchen gefunden, mit der Zeit findet man aber auch bunte Farben. Ich habe zusätzlich noch lilane Herzformen, die ich jedoch eher selten für die Bentobox benutze. Die großen Runden passen auf Grund ihrer Höhe leider nicht in alle Etagen und eignen sich vor allem für rundliche/ ovale Boxen. 

Die kleinen Förmchen sind dazu geeignet, sie zwischen Dinge zu quetschen. Hier sind mir leider 2 Förmchen mit der Zeit verloren gegangen.

Veggie-Cups

Meine Favoriten sind die Veggie-Cups, da sie zum einen das schönste Design haben und zum anderen, da extra für Bentos produziert, von der Größe in Höhe und Breite perfekt in die meisten Boxen passen.

Dafür ist hier die Anschaffung komplizierter. Entweder müsst ihr diese aus Japan importieren oder direkt in Japan kaufen. Die ersten quadratischen Förmchen habe ich damals in Japan geholt, die anderen habe ich zuletzt für 4,53€ über BentoAndCo bestellt (Link). 

Sie sind relativ fest, können aber noch um ein paar Millimeter gedrückt werden. Außerdem sind sie spülmaschinen- und mikrowellenfest. Ich wasche sie dennoch zur längeren Haltbarkeit per Hand.

Ojyu-Cups

Meine neusten Cups sind von der Ojyu-Kollektion der Firma Hakoya. Sie fassen exakt 120ml pro Cup. Diese sind eigentlich für die Bentobox Ojyu Hors d'oeuvre, die etwas kleiner ist als meine Ojyu Three Tier Picnic Box Large. Da die Farbe allerdings die selbe ist und auch kleinere Schälchen für Ordnung sorgen können, habe ich mir ein Set mit vier Schälchen geholt. Der Preis bei BentoAndCo lag hier bei 4,01€. (Link zur Ojyu-Kollektion). Diese sind nicht spülmaschinen- und mikrowellenfest.

Zusammenfassend

  • Silikonförmchen sind am leichtesten verfügbar, flexibel & bunt
  • Veggie-Cups haben die beste Größe
  • Ojyu-Cups sind für eine spezielle Kollektion gedacht
  • Sämtliche Cups können auch zum Anrichten bei Partys und ähnlichem genutzt werden
  • Achtet immer auf die Höhe jeder Etage eurer Bentobox
    • Schaut euch hierzu einfach mal die Bilder von Artikel #1: Bentoboxen an.
  • Während Reibekäse in jede Cup-Form passt, macht ein Apfelhäschen schnell Probleme

Noch ein paar Eindrücke

Bento #5: Muffinförmchen zur Trennung der süßen Kekse vom deftigen

Bento #32: Alle drei Veggie-Cup-Formen im Einsatz. In die Hasen-Box passen keine großen Muffinförmchen

Bentozubehör #1: Bentoboxen

Guten Tag liebe Leser,

Nachdem sich über die Jahre nun immer mehr angesammelt hat, möchte ich gerne in mehreren Artikeln auf das "Must-have" und "Nice-to-have" Zubehör für Bentos eingehen (Artikelübersicht). Doch zuvor geht es heute um Bentoboxen.

Bentoboxen gibt es in verschiedenen Größen, Formen, Design, Materialien und integriertem Zubehör. Vor eurem Kauf solltet ihr jede Eigenschaft nach euren Bedürfnissen abwägen. Hierzu gleich einige Worte. Hinzu kommt natürlich auch der Preis, auf den ich hier allerdings nicht eingehen werde.

Meine aktuelle Sammlung

Am Ende seht ihr zur Veranschaulichung weiter Fotos meiner Boxen.

Eigenschaften

Größe

Das wichtigste Kriterium ist die Größe. 
Die Füllmenge insgesamt und pro Schale wird in ml angegeben und lässt euch relativ gut ablesen, ob ihr mit der Menge überhaupt satt werdet. Bei mehreren Etagen könnt ihr auch mal nach Bedarf nur die oberste Etage nutzen. Damit ihr nicht so sehr planen müsst, in welche Schale was kommt, würde ich inzwischen immer zu gleichgroßen Etagen tendieren.

Zur Referenz: Meine rote Bentobox fasst 630ml, die obere Schale 380ml und die untere 250ml. Mit dieser kam ich als weibliche "Durchschnittperson" an einem Schultag angenehm aus. Für die Arbeit nehme ich meist meine "Hasen"-Bentobox, die minimal größer und von der Form angenehmer zu füllen ist. Für meinen Freund jedoch habe ich eine sichtbar größere Box geholt, damit er satt wird.

Links die größere Box, in die ohne Probleme 4 Cherrytomaten passen und noch Luft ist
Rechts meine Hasen-Box, die mit 2 Cherrytomaten voll war

Beachtet daher bitte den Appetit der Person (Kind, Erwachsener, "Hungriger" Erwachsener) und auch für welchen Zeitraum diese plant. Bei einem 3-Stunden Zoobesuch braucht ihr weniger Essen als für einen 8-Stunden Arbeitstag.

Wählt die Box vom der Größe möglichst genau, damit das Essen nicht komplett herum rutscht oder  gequetscht wird. Nehmt euch zur Referenz ggf. eine Brotbox, die euch bisher von der Menge gereicht hat.

Zusammenfassend:

  • Unter insg. 550ml für Kinder oder als Erwachsener bei kurzen Ausflügen
  • 550ml bis 780ml für Erwachsene
  • 780ml bis 900ml für einen "Hungrigen" Erwachsen für den ganzen Tag oder zu zweit bei kurzen Ausflügen
  • 900ml bis 4000ml fürs Picknick mit mehreren Personen
  • Möglichst gleichgroße Etagen

Form

Die Grundformen unterscheiden sich hierbei in eckig, oval (bzw. abgerundet) und rund.

Wie gut sich diese füllen lassen, hängt vor allem von dieser Form und den dazu verwendeten Förmchen ab.
In meine 2-Etagen-Box mit 630ml hat leider auf Grund der langen abgerundeten Form einiges nicht gut reingepasst. Meine eckigen Veggie-Cups haben nie in die "Ecken" gepasst und in der Breite musste ich auch vieles kürzen, sodass selbst ein großer Apfel schonmal Probleme gemacht hat.
Solange diese nicht als Zusatzbox diesen soll, würde ich daher entweder auf eine komplett eckige Form, in die alles gleichmäßig reinpasst, oder eine runde (oder zumindest sehr ovale) Form mit "maximaler" Breite tendieren. Ich habe unten zum Form- & Größenvergleich von jeder Bentobox ein Foto mit Muffinförmchen und einem Veggie-Cup ergänzt.

Zusätzlich macht hier die Form des Deckels einen Unterschied. Die meisten Boxen haben einen flachen Deckel pro Etage.
Andere wiederum haben auf der oberen Etage einen "höheren" Plastikdeckel und die untere Etage wird nur durch die obere Schale abgetrennt. Dies ist u.a. bei meiner "Rebella"-Bentobox der Fall.
Ich persönlich habe diese als "schlechter" empfunden, da ich die untere Etage dadurch von der Höhe schlecht einschätzen konnte und der Boden der oberen Schale (je nach Lebensmittel) dreckig wird.
Die höhere Deckel nimmt leider Platz in der oberen Schale weg, auch wenn ich dafür auf diesem noch größere Sachen lagern konnte.
Da oberhalb des Deckels der oberen Etage unterschiedlich viel Platz ist, sollte man auch hier darauf achten, was man dort lagern möchte.

Zusammenfassend:

  • Eckig eignet sich sehr gut, auch rund ist ok. Schmale, ovale Formen sind nicht empfohlen
  • Getrennte Deckel für jede Etage sorgen für einen sauberen Boden
  • Wollt ihr Sachen zwischen dem Deckel der oberen Etage und der Box lagern?

Design

Muster und Farben gibt es sehr viele. Während Holzboxen eher einfache Motive haben, gibt es die Plastikboxen nicht nur in vielen schlichten Farben, sondern auch mit diversen Mustern: Blumenmuster, Anime- und Sanrio-Charaktere, Tiermotive und vieles mehr. 
Vor allem die runden Boxen ergeben zusammengesteckt oft Figuren.
Hier könnt ihr komplett nach eurem Geschmack entscheiden, da zumindest gängige Motive, wie Kirschblütenmuster, in allen Größen und Formen zu erhalten sind.
Zudem gibt es zu vielen Designs auch passendes Zubehör, wie z.B. Stäbchen, Tragetaschen, etc. .

Material

Grob eingeteilt gibt es Holz (inkl. Bambus), Plastik und Metallboxen.

Metallboxen sind vor allem stabil, da Sie weder brechen noch sich verfärben können.

Die Deckel der Plastik-Boxen sind (normalerweise) nie Spülmaschinen und Mikrowellen geeignet, während die Schalen dies zumindest teilweise aushalten. Lest es euch im Notfall vorher in Ruhe einmal durch. Außer die Box ist weiß bzw. relativ billig, muss man sich auch hier keine Gedanken um Verfärbungen machen. Leicht flüssige Lebensmittel tuen dem Material nichts an. Je nach Deckel sind diese auch relativ auslaufsicher. Von der Motiv- und Formauswahl sind die Plastikboxen ungeschlagen.
Hier seht ihr einen Riss im Deckel meiner blauen Box. Das Material ist bei dieser sehr dünn

Holzboxen wiederum sehen besonders traditionell aus. Bezüglich der Pflege habe ich hier keine persönliche Erfahrung, allerdings dürfen Holzprodukte nicht zu lange mit Flüssigkeiten in Kontakt kommen und brauchen mehr Zeit beim Trocknen. Alternativ haben viele Plastikboxen ebenfalls ein Holz-Design.

Zusammenfassend:

  • Metall: besonders stabil, dafür optisch unschön
  • Plastik: pflegeleicht, zum Teil Geschirrspüler + Mikrowellen geeignet, große Designauswahl
  • Holz: traditionales Design, aber am pflegebedürftigsten

Zubehör

Eine Eigenschaft, die aber nicht euer Fokus sein sollte, ist das bei der Box integrierte Zubehör. Gerade wenn ihr erst damit anfangt, kann dies aber "Nice-to-have" sein. 
Meine erste Bentobox hatte sowohl Stäbchen im Deckel, als auch eine lose Trennwand. Außerdem war ein hautfarbenes Gummiband zum Zusammenhalten dabei. Dadurch habe ich mit dem was ich zu Hause hatte auch ohne Zubehör kaufen zu müssen, bereits loslegen können. Die Box ist zudem etwas platzsparender beim Mitnehmen, wenn kein Zusatzbesteck benötigt wird.

Leider ist diese Trennwand mit keiner der neuen Boxen kombinierbar und funktionierte auch nur auf der oberen Etage. Die Stäbchen konnte ich mit meiner zweiten Box weiterhin nutzen, allerdings habe ich mir u.a. auf Grund der Stäbchengröße zusätzliche Stäbchen in einer Transportschachtel geholt. Das Gummiband funktioniert immer noch mit all meinen herkömmlichen Boxen, ist aber farblich so unschön, sodass ich es seit langem nicht mehr benutze. Daher habe ich mir auch hier Ersatz geholt.
Mehr zum Thema Zubehör folgt in den zukünftigen Artikel.

Fazit

Achtet beim Kauf primär auf die Größe (Wer benutzt sie und Wo?), Form (Was muss reinpassen?) und das Material(Pflegeleicht? Spülmaschinengeeignet? Mikrowellengeeignet?). Beim Design sollte immer etwas zu finden sein. Das Zubehör sollte eure Entscheidung, wenn überhaupt, nur bei der ersten Box beeinflussen.
Wer erstmal etwas seine Bedürfnisse ausprobieren möchte, kann zu Anfang auch deutsche 0815-Aufbewahrungsboxen füllen und ein erstes Gefühl entwickeln.
Ansonsten werden es mit der Zeit sowieso immer mehr, denn jede Box passt zu anderen Situationen.

Meine Boxen

Rote Rilakkuma-Box (Marke: Skater, insgesamt 630ml)

  • Nur die oberen Schale (380ml) bietet genug Platz für Silikon-Muffinförmchen
  • Die Trennwand passt nur in die obere Schale
  • Die Schalen passen ineinander, sodass diese platzsparend aufbewahrt werden kann
  • Viel Zubehör (Bild oben) mit Trennwand, Stäbchen und dem Gummiband
  • Geholt vor Jahren als erste Bentobox beim OCS-Store in Frankfurt (inzwischen geschlossen)

Blaue Urara-Box (Marke: Nakano, insgesamt 580ml)

  • Da ich sie gebraucht geschenkt bekommen habe, war die obere Etage zwei mal dabei. Dafür hat jedoch das zugehörige Gummiband gefehlt.
  • Nur die oberen Schale (330ml) bietet genug Platz für Silikon-Muffinförmchen
  • Die Schalen passen ineinander, sodass diese platzsparend aufbewahrt werden kann
  • Das Material ist vergleichsweise billig, daher hat der Deckel bereits einen Riss, der funktional keinen Unterschied macht

Rebella-Box

  • Die kleinste Box, durch den Boden in der unteren Schicht und den Deckel
    • wie man beim zweiten Foto sieht, wirkt es erst so als passe das Muffinförmchen, allerdings muss man hier merklich Platz lassen
  • Diese gab es früher beim Buchhabel (Hugendubel) in Wiesbaden bei der Mangaabteilung

Hasen-Box in Holzoptik

  • Gleichgroße Schalen, die sich mit den Veggie-Cups (den Salatblättern) gut arrangieren lässt
  • Beide Etagen sind für Silikon-Muffinförmchen zu niedrig
  • Vom Design und der Verarbeitung her mein Favorit
  • Geholt damals in Tokyo bei Tokyu Hands 1944 Yen

Dunkle Box in Holzoptik 

  • Etwas größer als die ersten 4 Boxen, habe ich diese extra für meinen Freund geholt
  • In der Mitte passen hier sogar die langen Veggiecups quer, außerdem passen Muffinförmchen in beide Etagen
  • Verarbeitung ebenfalls sehr angenehm
  • Ebenfalls geholt damals in Tokyo bei Tokyu Hands 1944 Yen (10% Rabatt, da es ein Ausstellungsstück war)

Ojyu Three Tier Picnic Box Large (Marke: Hakoya, 3900ml)

  • 1300ml pro Etage, hier viel es mir schwer mich zwischen dieser Größe oder der kleineren mit insgesamt 2100ml zu entscheiden
  • Lässt sich außer zum Picknicken auch als Servierschale bei Partys nutzen
  • Kam u.a. dank Covid-19 und dem Wetter noch nicht zum Einsatz
  • Da das Design top ist, lasse ich sie dekorativ auf meinem Regal stehen und bewahre einiges von meinem Bentozubehör in ihr auf
  • Geholt bei BentoandCo (Link) für 40,36€